Raven_Collies_2
Raven_Collies_4
Raven_Collies_7
headbanner1
Raven_Collies_6
Raven_Collies_14

Raven_Collies_16

Raven_Collies_16

© Olaf Bucher / pixelio.de - Image-ID: 441894

 

Sopranistin Dorothea Kares

Die Sopranistin Dorothea Kares war eine der Solistinnen, die den Bornheimer Vivaldi-Chor bei seinem Jubiläumskonzert unterstützten. (Bild: Stockem)

Bornheim-Walberberg

Unterstützt wurden die 45 Sänger und Sängerinnen von einem Orchester aus Bonner Musikern. Als Solistinnen brillierten die Sopranistin Dorothea Kares und die Mezzosopranistin Cordula Hörsch. Das erste Stück war besinnlich, der Chor sang es nicht zum ersten Mal. „Zum Jubiläum wollten wir auf die Anfänge des Chores zurückblicken und mit dem ,Gloria‘ eines der ersten Stücke noch einmal singen“, erzählte Dirigent Wolf-Hendrik Löschner. Seit 2005 leitet er den Chor, der vor 20 Jahren eigens zum 250. Todestag von Vivaldi als Projektchor gegründet wurde.

Nach einem erfolgreichen Konzert beschloss die Gesanggruppe damals weiterzumachen. Heute stellt der Chorleiter die Mitglieder gerne vor neue Herausforderungen. Es werden nicht nur Stücke von Vivaldi einstudiert, sondern Verschiedenes von Alter bis Neuer Musik. Für das „Magnificat“ von John Rutter probte der Chor etwa ein Jahr. „Das Stück ist anspruchsvoll, aber es hat unseren Chor verjüngt. Rutter hat einige neue Mitglieder angezogen“, erzählte Löschner.

Der zweite Teil des Konzerts war temperamentvoller. Chorsängerin Christiane Render hat das großen Spaß gemacht: „Besonders das Magnifikat, weil es neu war und schwierig.“ Auch beim Publikum kam das Stück sehr gut an. „Es war Spitzenklasse. Es ging unter die Haut und hatte viel Kraft“, fand Eva Bienefeld aus Bornheim.

Zum Abschluss wurden alle Beteiligten mit viel Applaus belohnt. Chorleiter Löschner war zufrieden. „Solchen Jubel habe ich noch nicht erlebt. Das Publikum ist toll mitgegangen, ich glaube, es war begeistert.“ Um in Zukunft weiter erfolgreiche Konzerte geben zu können, ist der Chor auf der Suche nach neuen Sängern. Vor allem fehlen Männerstimmen, aber auch Frauen werden immer wieder gesucht.

Quelle: Kölner-Stadt-Anzeiger

Artikel vom: 08.11.2011

Kontakt

Impressum